18.01.2017: Sportmotivation

  • Okay, ich weiß, ich verbringe mehr Zeit an der Nähmaschine als beim Sport.
  • Okay, ich weiß auch, dass man Spaziergänge mit einem 11-jährigen Hund nicht als Workout bezeichnen kann.
  • Okay, mein Schweinehund gewinnt meist gegen mich.
  • Okay, ich gebe es zu, mein Körper gibt mir eindeutige Signale mich mehr zu bewegen.

Also heißt es für mich nun, endlich öfter den inneren Schweinehund zu besiegen! Los geht's zunächst erst mal mit einem neuen Sport-Outfit. Das motiviert einen doch so richtig, oder dich etwa nicht?

Im Ernst, im Februar habe ich mich zu einer Entspannungs- und Stressbewältigungswoche angemeldet. Auf dem Plan stehen Pilates, Chi Gong, Yoga und Nordic Walking. Dazu gibt's noch Ernährungstipps und Ratschläge zur Work-Life-Balance. Ich freue mich sehr drauf. Und das alles macht doch im neuen Sportoutfit noch viel mehr Spaß!

Also habe ich losgenäht.

Als erstes musste eine Tasche her, in die meine Gymnastikmatte, Kissen, Sportzeug und etwas Verpflegung passt. Da es so etwas in Maibell`s Haushalt noch nicht gibt, habe ich mir eine passende Tasche in genau der Größe, die ich brauche, ausgedacht. Inspiriert wurde ich dabei von einem Gratis-Schnitt bei stoffe.de. Leider passte die Größe nicht, aber rund sollte sie schon sein. Also aufgerollte Matte ausgemessen, Schnitt gebastelt.

Dabei stieß ich auf die erste Hürde: ich hatte den Umfang der Tasche ( 85 cm ), also den Kreisumfang der Seitenteile. Aber wie berechnet man noch mal den Durchmesser???? Die Schulzeit ist sehr lange her. ;-) .... Aber zum Glück gibt's ja das Internet und man kann sich den Durchmesser des Kreises doch tatsächlich vom Handy ausrechnen lassen, wenn man den Umfang eingibt. Perfekt! Ich war total begeistert und erleichtert. Nun konnte es weitergehen....

Der Rest war keine größere Herausforderung, denn Taschen mit Innenfutter hab ich schon so oft genäht.

Die Tasche bekam an einem der beiden Seitenteile ein Reißverschlussfach und innen noch ein separates Fach, das mit Druckknöpfen verschlossen werden kann. Im Nachhinein hätte ich mal noch ein separates Fach für die Trinkflasche einnähen sollen. Naja, das nächste Mal ...

Passend zur Tasche habe ich mir noch ein dreiteiliges Outfit in Frühlingsfarben zusammengestellt.

Da im Kurs ja verschiedene Angebote laufen, dachte ich Zwiebellook wäre nicht schlecht. Deshalb wollte ich gern ein Langarmshirt haben, über das ich ein locker fallendes Shirt ziehen kann, damit ich nicht wie eine Presswurst aussehe. Das locker fallende, zipfelige Shirt gefällt mir dafür super. Dazu brauchte ich noch passende Leggings. Da kam mit die Ausgabe 01/2018 der Burdastyle gerade recht. Denn dort fand ich einen tollen Leggings-Schnitt (Modell 107) und auch einen Schnitt für ein lockeres Shirt (Modell 105). Bei den Leggings fand ich die Lösung am Fußteil und das überschlagene Bündchen besonders raffiniert.

Beim nächsten Mal würde ich das Fußteil aber etwas enger nähen, ich hab doch recht schmale Füße. Wahrscheinlich werde ich das auch bei diesen Leggings noch anpassen.

Das Langarmshirt ist nach dem Schnitt für den Body von Sewerafashion genäht. Ich habe den Schnitt etwas verlängert und das Body-Teil weggelassen.

Alle verwendeten Stoffe sind aus meinem schon länger gehüteten Stoffvorrat. Ich bin total happy, dass ich schon vorhandene Stoffe verwenden konnte und dass am Ende alles so gut zusammengepasst hat. Die Stoffe für die Tasche sind von Stoff und Stil, das Gurtband und die Kamsnaps von snaply.

Ich wünsche mir, dass mich die intensive Fitness- Woche im Februar motiviert, weiter aktiv dabeizubleiben.

Liebe Grüße, eure Corinna