05.01.2021 Basic-Kleid

(Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung durch Nennung der Bezugsquellen)


Hallo, neues Jahr!  Hallo liebe Leserinnen und Leser!  Hallo neuer Blogbeitrag!

Die Zeit zwischen den Jahren habe ich mal wieder für ein aufwändigeres Nähprojekt genutzt

Als Silke von der Tillabox im Herbst diesen Wollstoff in Fischgrät in ihrer Insta-Story zeigte, war ich sofort hin und weg. Ich wollte ihn unbedingt kaufen. Und als ich ihn dann in den Händen hielt, fand ich das Stöffchen sogar noch viel schöner.

Nun hieß es, dazu einen passenden Kleiderschnitt finden.

Ich wurde im Heft "Burda- Nähkurs für Einsteiger" fündig. Das Etuikleid daraus hatte ich schon vor Jahren mal genäht und es saß gut. Die ganz leicht ausgestellte Form finde ich zeitlos und zu vielen Gelegenheiten tragbar. Der U-Boot-Ausschnitt am Hals gefällt mir sehr und das Kleid hat eine interessante Schulterkonstruktion.

Genäht habe ich Größe 40.

Da dieser Schnitt allerdings für elastische Stoffe ausgelegt war, musste ich einige Änderungen für den gewebten Stoff vornehmen:

1. Ich habe beim Zuschnitt vorn und hinten je 2 cm an Weite zugegeben.

2. Im Rückenteil musste ein 50 cm langer Reißverschluss eingenäht werden. (nicht nahtverdeckt)

3. Da das Kleid einen halsnahen Ausschnitt hat, wollte ich das Kleid füttern, damit der Wollstoff am Dekolletee nicht so kratzt (eigentlich bin ich nicht sehr kratzempfindlich, aber so direkt am Hals?)

4. Im Schnitt sind kurze Ärmel mit eingezogenem Gummi (ganz leichte Puffärmel) vorgesehen. Die Ärmel wollte ich auf ¾ -Länge verlängern und ohne Gummi arbeiten.

5. Ich habe außerdem beim Zuschnitt vorerst in der Länge 10 cm mehr einkalkuliert, die Länge passe ich gern ganz zum Schluss an.

Soweit meine Pläne. Nun zur Umsetzung:

Der Reißverschluss ließ sich sehr gut einnähen, er sollte durchaus sichtbar sein. Ich habe ihn zwischen Oberstoff und Futter gefasst eingenäht. Die Bewegungsfalte, die sonst ja beim Futterstoff im Rückenteil liegt, habe ich vorn eingenäht, so ist das Kleid schön bequem und engt nicht ein.

Bei der ersten Anprobe merkte ich, dass im Rücken viel zu viel Stoff war, besonders im unteren Rückenbereich. (Ich habe ein Hohlkreuz) Da der Reißverschluss sichtbar eingenäht ist, kamen dadurch ja noch 1,5 cm Weite hinzu. Das hatte ich nicht bedacht. Also habe ich im Rücken noch 2 Abnäher auf Taillenhöhe eingenäht. Jetzt sitzt das Kleid hinten gut, aber nicht zu eng, denn ich mag mich gern noch bewegen.

Die Säume der Ärmel habe ich mit den total schönen Webkanten verziert. Sie sind nach dem Säumen einfach als Verzierung auf den Ärmelabschluss aufgenäht.

Bei der Wahl der Kleider-Länge habe ich dann doch wieder etwas gekürzt. Somit ist das Kleid insgesamt nur um 6 cm verlängert.

Ich mag mein neues Kleid total, denn es lässt sich vielseitig stylen und so zu vielen Gelegenheiten tragen.


verlinkt bei:

Hier hast du die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen, wenn du magst.

Liebe Grüße! Corinna